Diplomatenmord

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Taufgesellschaft bei der Taufe von Enrico Antonio Reinhard 1929 in St. Georgen im Attergau
Ehemaliges Haus, in dem der Mord geschah
Ruth und Antonio Reinhard mit den beiden Wimroither-Kindern nach dem Mord.
Bild 1: Der deutsche Privatier Max Reinhard aus Guatemala mit Familie. Bild 2: Nach der Taufe des zweiten Kindes in St. Georgen; die Eltern Reinhard, die kleine Schwester Ana Ruth, die Patenfamilie Wimroither. Bild 3: Anna Julia Reinhard auf dem Totenbett.

Diplomatenmord: Der guatemaltekische Diplomat Manuel Godoy erschoss 1931 seinen Schwager Max Reinhard in St. Georgen im Attergau.

Inhaltsverzeichnis

Die Tat

Viel Aufregung gab es im Jahr 1931 als der Diplomat Manuel Godoy aus Guatemala, der in London als Attachee tätig war, in St. Georgen im Attergau seinen Schwager Max Reinhard erschoss. Da am selben Tag auch noch die Frau von Max Reinhard, Anna Julia, verstarb, war die Familientragödie perfekt. Drei Kinder verloren ihre Eltern.

Die Vorgeschichte

Die deutsch-guatemaltekische Familie Reinhard-Godoy war offensichtlich in St. Georgen sehr angesehen, dies dürfte auch an Max Reinhard gelegen haben, der es verstand, sich als gutsituierter Geschäftsmann zu geben und beste Kontakte zu einheimischen Bürgern aufbaute.

Das Ehepaar Reinhard kam 1929 nach Europa, um angeblich Erbschaftsangelegenheiten zu regeln. Im Haus St. Georgen 152 (heute Haus Schumer, Wildenhagerstraße) mieteten sie sich ein, wo auch ihr zweites Kind Enrico Antonio Max geboren wurde. Ihre Tochter Martha Cornelia wurde am 9. Oktober 1931 im Haus St. Georgen 17 (heute Radgeschäft Kofler) geboren, nachdem sie dort im August einzogen. Als Paten der beiden Kinder scheinen in den Matriken Johann und Maria Wimroither auf. Johann Wimroither war zu dieser Zeit Bürgermeister der Marktgemeinde.

Die Ehe war bald von Zerwürfnissen geprägt, diese dürften vor allem an der Großmannssucht von Max und seinen tätlichen Angriffen auf seine Frau zurückzuführen sein. Unmittelbar nach der Geburt der Tochter erkrankte Anna Julia an einer schweren Lungenkrankheit. Nicht nur, dass sich Max nicht um seine Frau kümmerte, kam es immer wieder zu tätlichen Angriffen und sogar zu Vergiftungsversuchen an seiner Frau, der nur mehr der Ausweg blieb, ihren Bruder in London um Hilfe zu bitten. Nach dem Eintreffen ihres Bruders Manuel Godoy in St. Georgen kam es zum Streit mit seinem Schwager Max, den er schließlich mit zwei Kopfschüssen tötete. Die Aufregung dürfte für die schwerkranke Schwester, für die der Gemeindearzt Dr. Greil keine Heilungschancen sah, zu viel geworden sein, und sie verstarb noch am gleichen Abend.

Der Mord erregte großes Aufsehen und unzählige Presseberichte erschienen in den damaligen Tages- und Wochenzeitungen (siehe Beispiel nebenan).

Der Diplomat Godoy konnte aufgrund seines Status nicht verhaftet werden, sondern wurde nur in Gewahrsam genommen. Um die kleinen Waisen kümmerte sich vorerst die Patenfamilie Wimroither. 1933 kehrte Manuel Godoy mit den drei Waisenkindern nach Guatemala zurück und sorgte für deren weitere Erziehung.

Die Nachfahren

Im Jahr 2007 kam die erste Tochter Ana Ruth nach St. Georgen, um die Grabstätte ihrer Eltern zu besuchen und erhielt von Pfarrsekretär Johann Starzinger auch Auskunft über die Geschehnisse des Jahres 1931. 2019 kam auch der Enkel Dietmar Reinhard, Sohn von Enrico Antonio Max, für einen Tag nach St. Georgen, um das Haus zu finden, dass einmal seinem Großvater gehört haben soll. Der Großvater Max war aber nur eingemietet.

Quellen

  • Archiv Heimatverein Attergau
  • Matriken der Pfarre St. Georgen im Attergau
  • ANNO, das interessante Blatt, Ausgabe vom 5. November 1931, Seite 5