Künstler im Narzbergergut

Aus Atterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hier angeführten Künstler waren Gäste im Narzbergergut.

Der von Architekt Prof. Johannes Spalt gestaltete Konzertsaal im Narzbergergut am Kronberg, Gemeinde Straß im Attergau, wurde zum Sitz des „Internationalen Orchesterinstituts Attergau“ unter der Patronanz der Wiener Philharmoniker. Prominente Dirigenten unterrichteten hier die Studentinnen und Studenten und traten mit dem „Attersee Institute Orchestra“ sowohl hier wie auch zum Teil bei den Salzburger Festspielen auf.

Inhaltsverzeichnis

Künstler

Die nachfolgenden Künstler sind im Narzbergergut ab 1981 im Rahmen des Attergauer Kultursommers und bei Attersee Klassik von 2001 bis zum Schluss der Veranstaltungsserie 2020 aufgetreten und haben zum großen Teil auch hier gewohnt.

Dirigenten

Bertrand de Billy, Donato Cabrera, Karel Mark Chichon, Christoph Eschenbach*, Adam Fischer*, Valery Gergeiev*, Sascha Goetzel, Leopold Hager, Nikolaus Harnoncourt, Rainer Honeck, Mariss Jansons*, Bobby McFerrin*, Fabio Luisi, Sir Neville Marriner, Lord Yehudi Menuhin, Riccardo Minasi, Riccardo Muti*, Michael Oman, Agostino Orizio, Vinzenz Praxmarer, Donald C. Runnicles*, Jordi Savall*, Peter Schneider, Michael Schonwandt, Claudio Scimone, Giuseppe Sinopoli, Sandor Vegh, Marcello Viotti. Die mit * bezeichneten Dirigenten haben mit dem Attersee Institute Orchestra bei den Salzburger Festspielen gastiert.

Geige

Renaud Capuçon, Corinne Chapelle, Patricia Kopatschinskaya, Tibor Kováč, Rainer Küchl, Alexander Markov, Gidon Kremer, Riccardo Minasi, Benjamin Schmid, Kirill Troussov, Thomas Zehetmair, Julian Rachlin. Violoncello: Franz Bartolomey, Enrico Bronzi, Gaultier Capuçon, Heinrich Schiff.

Klavier

Kit Armstrong, Valery Afanassiev, Simon Barto, Alfred Brendel, Rudolf Buchbinder, Hel- mut Deutsch, Till Fellner, Gerold Huber, Natacha Kudritskaya, Elisabeth Leonskaya, James Levine, Oleg Maisenberg, Saskia Giorgini, Enrique Pérez de Guzmán, Alain Planés, André Previn, Wolfgang Sawallisch, Sir András Schiff, Norman Shetler, Nataša Veljković.

Gesang

Barbara Bonney, Elisabeth Breuer, Elina Garanča, Angelika Kirchschlager, Malin Hartelius, Genia Kühmeier, Dame Margaret Price, Ildikó Raimondi, Nuria Rial, Michaela Selinger, Lysianne Tremblay, Ruth Ziesak. Olaf Bär, Thomas Hampson, Herbert Lippert, Christopher Maltman, Martin Mitterrutzner, Christoph Prégardien, Thomas Quasthoff, Michael Schade, Paul Schweinester, Bo Skovhus, Michael Spyres, Peter Weber.

Rezitation

Senta Berger, Maria Bill, Birgit Doll, Angelica Domröse, Stefanie Dworak, Andrea Eckert, Mavie Hörbiger, Gertraud Jesserer, Andrea Jonasson, Marthe Keller, Claudia Kottal, Sunnyi Melles, Barbara Novotny, Christine Ostermayer, Chris Pichler, Sabine Sinjen, Julia Stemberger, Elisabeth Trissenaar. Hermann Beil, Thomas Bammer, Wolfram Berger, Joachim Bissmeier, Jürgen Flimm, Hans Hollmann, Conny Hannes Meyer, Michael Degen, Karlheinz Hackl, Rainer Hauer, Michael Heltau, Miguel Herz-Kestranek, Ignaz Kirchner, Helmuth Lohner, Josef Lorenz, Fritz Muliar, Robert Meyer, Michael Maertens, Peter Matić, Ulrich Mühe, Otto Schenk, Walter Schmidinger, Martin Schwab, Johannes Silberschneider, Peter Simonischek, Florian Teichtmeister, Hilmar Thate, Alexander Wächter.

Im Rahmen der Serie „Literatur auf dem Kronberg“

Friedrich Achleitner, H. C. Artmann, Wolfgang Bauer, Alois Brandstätter, Milo Dor, Günter Brus, Franzobel, Barbara Frischmuth, Thomas Glavinic, Gert Jonke, Ernst Jandl, Vea Kaiser, Friederike Mayröcker, Michael Köhlmeier, Robert Menasse, Felix Mitterer, Andreas Okopenko, Thomas Raab, Christoph Ransmayr, Peter Rosei, Gerhard Roth, Gerhard Rühm, Robert Schindel, Raoul Schrott, Peter Turrini.
Sowie Josef Hader, Gerhard Polt, Dieter Nuhr, Agnes Palmisano, Hermann Nitsch.

Quelle