Römische Münzen

Aus Atterwiki
Römische Münzen aus Seewalchen am Attersee


Entlang des Westufers des Attersees verlief im Gemeindegebiet von Seewalchen eine römische Straße, die durch einen Damm vom See getrennt war. Über Siedlungsreste aus der Römerzeit gibt es keine näheren Angaben. Die Überreste von zwei Grabdenkmälern und ein römischer Verwahrfund mit über 100 Münzen weisen jedoch auf die Existenz einer römischen Siedlung hin. Schließlich kann aus dem Namen Seewalchen gefolgert werden, dass es hier noch im Mittelalter eine romanische Bevölkerungsgruppe gab.

Am 17. Juli 1950 wurde bei Planierungsarbeiten neben der Villa Stallinger, Seewalchen 60 (heute Atterseestraße 27), in einer Tiefe von nur 25 cm ein römischer Schatz gefunden. Dieser Verwahrfund bestand aus einem Ring mit Stein, einem großen sowie zwei beschädigten Ringen, einem Schlangenring und vier Armreifen. Weiters wurden hundert Silberdenare gefunden, von denen die jüngsten im Jahre 229 n. Chr. geprägt wurden. Wahrscheinlich ist der Schatz anlässlich germanischer Einfälle in den Jahren 230-233 n. Chr. vergraben worden. Die Gegenstände befinden sich im Heimathaus Vöcklabruck.

Mehrere römische Münzen wurden auch im Bereich der untersuchten römischen Gutshöfe gefunden sowie an weiteren Fundstellen.


Drei römischen Münzen (Vor- und Rückseite) vom Gutshof Königswiesen



Römer am Attersee
Startseite | Römische Fundstellen | High-Tech-Archäologie | Villa Weyregg | Gutshof Hausham | Gutshof Königswiesen | Gutshof Walchen | Kastell Mösendorf | Römerstraßen | Römische Meilensteine | Römische Grabdenkmale | Römische Münzen | Römerradweg


Römische Fundorte auf OpenStreetMap
Römische Fundorte auf Google Maps